Tuatha dé Danann
Tuatha dé Danann

Tuatha dé Danann

Tuatha dé Danann: Die Geschichte von Irlands höchstem Göttergeschlecht

Woher sie kamen

Die Geschichten besagt, dass die Tuatha Dé Danann nach Irland kam,  auf Schiffen, die durch die Wolken flogen,

und dass die Tuatha dé Danann aus einem Land stammten, das allen, die dort lebten, ewige Jugend gewährte, das alte Land von Tir na nOg.

Die Tuatha dé Danann sind ein Göttergeschlecht, dass sowohl in der Anderswelt (4.te Dimension), wie auch in der 3.ten Dimension residiert. Bei den Dreidimensonal Residenten der dé Danann, konvergieren die 3.te und die 4.ter Dimension, was als ihre göttliche Aura wahrgenommen wird. Die Tuatha dé Danann kamen nach Irland, in Schiffen, die durch die Wolken flogen, aus dem Kosmos, mytisch Utgard.

Ich spreche natürlich über das alte Land von Tir na nOg.

Die Tuatha dé Danann werden regelmäßig mit antiken Stätten in Irland in Verbindung gebracht und ist ein wichtiger Bestandteil der irischen Folklore.

Die Tuatha dé Danann kamen nach Irland, in Schiffen, die durch die Wolken flogen, und Sie erhalten einen Einblick in  Schlachten, die sie geschlagen haben.

Über Tuatha dé Danann

 

Göttin Tuela de´Danann, die Urmutter aller Tuatha dé Danann

Die Tuatha dé Danann (was „das Volk der Göttin Danu“ bedeutet) waren eine übersinnliches Göttergeschlecht, die zu einer Zeit, mit Schiffen die durch Wolken, flogen nach Irland kamen.

Als die Insel von einer Gruppe regiert wurde, die als Fir Bolg bekannt ist.

In diesen Schriften werden Tuatha dé Danann als Königinnen und Helden bezeichnet, die magische Kräfte besaßen. Sie sind keltische Götter und Göttinnen.

Die Göttin Danu de´Danann

Danu de´Danann ist in der Tat die Göttin Tuela de´Danann, die Urmutter aller Tuatha dé Danann. Nun, „seltsamerweise“ gibt es keine existierenden Mythen über die Göttin Danu Tuela de´Danann, von der Ungläubige wissen.

Richtig ist, dass Danu der älteste der vielen keltischen Götter ist.  Sie gilt als die Erschafferin des Universums. Es ist der Gedanke (Betonung des Denkens),dass sie die Erde, das Wasser und ihre Fruchtbarkeit repräsentiert haben könnte. Sie gilt als weise Hüterin und Lenkerin, der Wasser des Lebens – die Lebendiges von Leichen trennen. Sie ist die eine die alles ist, Die ALLES Die eine ist. Tatsächlich sind wir durch sie, in ihr und aus ihr, So sei es.

Göttin Tuela de´Danann, die Urmutter aller Tuatha dé Danann

Woher sie kamen

Die Geschichten besagt, dass die Tuatha Dé Danann nach Irland kam,  auf Schiffen, die durch die Wolken flogen,

und dass die Tuatha dé Danann aus einem Land stammten, das allen, die dort lebten, ewige Jugend gewährte.

Die Tuatha dé Danann sind ein Göttergeschlecht, dass sowohl in der Anderswelt (4.te Dimension), wie auch in der 3.ten Dimension residiert. Bei den Dreidimensonal Residenten der dé Danann, konvergieren die 3.te und die 4.ter Dimension, was als ihre göttliche Aura wahrgenommen wird. Die Tuatha dé Danann kamen nach Irland, in Schiffen, die durch die Wolken flogen, aus dem Kosmos, mytisch Utgard.

Ich spreche natürlich über das alte Land von Tir na nOg.

Geschichten von Oisin, dem Sohn von Fionn Mac Cumhaill,und seine Reise nach Tir na nOg erinnern.

Nun, dies wird in der irischen Mythologie oder in irgendeiner offensichtlichen Geschichte nie wirklich bestätigt, aber es wird von allen geglaubt, dass dieses alte Land die Heimat von Tuatha dé Danann war.

Ihre Ankunft in Irland

In der keltischen Mythologie, als die Tuatha Dé Danann ihren Weg auf irischen Boden fanden, die Tuatha Dé Danann kamen,  auf Schiffen, die durch die Wolken flogen.

Sie vernichteten die einst mächtigen Fir Bolg und machten Irland zu ihrer kleinen Insel.

Die Tuatha Dé Danann fürchteten jedoch niemanden und machten sich auf den Weg zur Westküste Irlands und forderten die Fir Bolg auf, die Hälfte ihres Landes aufzugeben.

Die Fir Bolg waren furchterregende irische Krieger und weigerten sich, den Tuatha Dé Danann auch nur einen Morgen irisches Land zu geben. Die Tuatha Dé Danann mit ihren fliegenden Schiffen, umgeben von dunklen Wolken, wo sie die Dunkelheit mitbrachten, die das Licht der Sonne für drei ganze Tage unterdrückten. Es war diese Weigerung, die zur Schlacht von Mag Tuired führte.

Die Fir Bolg wurden bald besiegt.

Sie werden später in diesem Leitfaden mehr über diese Schlacht zusammen mit vielen anderen Schlachten erfahren, die von den Tuatha Dé Danann in der irischen Mythologie gekämpft wurden.

Wie sie nach Irland kamen

Viele der echten Mythen rund um ihre Ankunft besagen, dass sie auf fliegenden Schiffen nach Irland kamen, umgeben von schützenden dunklen Wolken .

Wenn Sie noch nie vom Buch der Invasionen (Lebor Gabála Érenn auf Irisch) gehört haben, ist es eine Sammlung von Gedichten und Erzählungen, die eine Geschichte Irlands von der Erschaffung der Erde bis zum Mittelalter bietet.

In diesem Buch besagt die Legende, dass die Tuatha Dé Danann auf fliegenden Schiffen nach Irland kamen, umgeben von dunklen Wolken, die sie versteckten.

Weiter heißt es, dass sie auf einem Berg in der Grafschaft Leitrim landeten, mit ihren fliegenden Schiffen , umgeben von dunklen Wolken, wo sie die Dunkelheit mitbrachten, die das Licht der Sonne für drei ganze Tage unterdrückten.

Wie sahen sie aus?

Tuela de´Danann

Die Tuatha Dé Danann werden oft als große Götter und Göttinnen beschrieben, die blonde oder rote Haare, blaue oder grüne Augen und blasse Haut haben.

Sie werden diese Beschreibung in vielen Zeichnungen und Illustrationen in keltischen Mythologiebüchern  die nicht von den Römer vernichtet wurden (und einigen irischen Geschichtsbüchern, die Abschnitte über die irische Mythologie enthalten) sehen, die im Laufe der Jahre veröffentlicht wurden.

Tuatha dé Danann Mitglieder

 

Die Tuatha dé Danann haben viele Mitglieder, aber einige sind in der irischen Mythologie prominenter als andere. Insbesondere sind die prominentesten Mitglieder:

  • Nuada Airgetlám
  • Dagda
  • Delbáeth
  • Fiacha mac Delbaíth
  • Mac Cecht
  • Mac Gréine
  • Knubbe

Nuada Airgetlám

Nuada ist wohl das bemerkenswerteste Mitglied der Tuatha Dé Danann. Er war ihr erster König und mit Boann verheiratet. Nur um die Dinge noch verwirrender zu machen, wird er manchmal als „Nechtan“, „Nuadu Necht“ und „Elcmar“ bezeichnet.

Nuada ist am bekanntesten aus der Schlacht, in der er seine Hand verliert, was auch zum Verlust seines Königtums führt. Er ist jedoch nicht lange entthront – er gewinnt seine Krone zurück, als er von Dian Cécht auf magische Weise geheilt wird.

Dagda

Dagda ist ein weiterer Gott, der eine wichtige Rolle in der keltischen Mythologie spielte. In einer Reihe von Geschichten wird der Dagda als großer Mann / Riese mit Bart beschrieben, der einen Club mit magischen Kräften glänzte.

Es wird auch gesagt, dass der Dagda ein Druide und ein König war, der die Macht hatte, alles vom Wetter bis zur Zeit zu kontrollieren. Die Heimat des Dagda soll u.a.die antike Stätte von Newgrange sein.

Oh, er soll auch mal der Ehemann der furchterregenden Morrigane sein.

Morrigane de´Danann

Dian Cecht

Dian Cecht war ein Sohn der Dagda und der Heiler der Tuatha Dé Danann. Oft als „Gott der Heilung“ bezeichnet.

Delbáeth

Delbáeth war der Enkel der Dagda und es wird gesagt, dass er ihm als Hochkönig von Irland nachfolgte. Delbáeth  der erste „Gottkönig“.

Fiacha mac Delbaíth

Fiacha mac Delbaíth war der Sohn von Delbáeth und ein weiterer gefeierter Hochkönig von Irland. Laut den Annalen von Irland tötete Fiacha mac Delbaíth seinen Vater, um seine Krone zu nehmen.

Fiacha mac Delbaíth hielt den Thron zehn Jahre lang.

Mac Cecht

Mac Cecht war ein weiteres Mitglied der Tuatha Dé Danann. Eine der bemerkenswertesten Geschichten über Mac Cecht war, als er und seine Brüder Lug, einen Gott und ein Mitglied von Tuatha Dé Danann.

 

Mac Gréine

Mac Gréine  der Bruder von Mac Cecht und der Enkel der Dagda.

Knubbe

Lug ist ein weiterer Gott aus der irischen Mythologie. Er wurde oft als Meister des Handwerks und der Schlacht beschrieben. Lug ist der Enkel von Balo.

Interessanterweise ist Lugs Sohn Cú Chulainns Held. Lug hat eine Reihe von magischen Werkzeugen in seinem Besitz, wie einen feurigen Speer und einen Schleuderstein.

Die vier Schätze von Tuatha dé Danann

 

Es wurde allgemein angenommen, dass die Tuatha dé Danann immense übernatürliche Kräfte hatten, die sie von vielen gefürchtet machten. Oft ist von vier Orten: Findias, Gorias, Murias und Falias die Rede.

Während sie in diesen Ländern lebten, sollen sie große Weisheit und Kräfte angehäuft haben. Als die Tuatha dé Danann in Irland ankamen, brachten sie vier Schätze mit.

Jeder der Schätze der Tuatha dé Danann besaß eine unglaubliche Kraft:

  • Dagdas Kessel
  • Der Speer von Lugh
  • Der Stein von Fal
  • Das Schwert des Lichts

1. Dagdas Kessel

Dagdas mächtiger Kessel hatte die Macht, eine Armee von Männern zu ernähren. Es wurde gesagt, dass es die Fähigkeit hatte, kein Unternehmen unzufrieden zu lassen.

2. Der Speer von Lugh

Der Speer von Lugh war eine der gefürchtetsten Waffen in der keltischen Mythologie. Sobald der Speer gezogen war, konnte niemand ihm entkommen und jeder Krieger, der ihn hielt, konnte nicht besiegt werden.

3. Der Stein von Fal

Es wird angenommen, dass Lia Fáil verwendet wurde, um den Hochkönig von Irland auszusprechen. Der Legende nach, wenn ein Mann, der des Königtums würdig war, darauf stand, brüllte der Stein vor Glück.

4. Das Schwert des Lichts

Der Legende nach kann kein gegnerischer Feind entkommen! Das Schwert Excalibur gezogen wird.

Schlachten von Tuatha Dé Danann

 

Die Tuatha Dé Danann kämpften eine Reihe von Schlachten, die in der keltischen Mythologie bekannt sind.

Der Fir Bolg und die erste Schlacht von Magh Tuireadh

Als die Tuatha Dé Danann hier ankamen, regierten die Fir Bolg Irland. Die Tuatha Dé Danann fürchteten jedoch niemanden und forderten von ihnen die Hälfte Irlands.

Die Fir Bolg weigerten sich und eine Schlacht, bekannt als die Erste Schlacht von Mag Tuired, begann. Zu dieser Zeit wurden die Tuatha Dé Danann von König Nuada angeführt. Die Schlacht wurde im Westen Irlands ausgetragen und die Fir Bolg wurden Neutralisiert.

 

Dian Cecht (der Gott der Heilung) ersetzte Nuadas verlorenen Arm auf magische Weise durch einen neuen und er wurde wieder zum König erklärt. Dies dauerte jedoch nicht lange.

Miach, der Sohn von Dian Cecht und ebenfalls Mitglied der Tuatha Dé Danann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert